Zentrum
für Strahlentherapie

Rheine-Osnabrück

bg-bestrahlungsablauf
btn
  • Erst- bzw. Aufklärungsgespräch

  • Planungs-Computertomographie

  • Bestrahlungsplanung

  • Die erste Bestrahlung

  • Die tägliche Therapie

  • Abschlussgespräch

  • Strahlentherapeutische Nachsorge

  • Zurück zum Anfang

Das Erstgespräch- bzw. Aufklärungsgespräch mit einem Facharzt für Strahlentherapie ist die erste Station in unserer Praxis. Das Behandlungsziel, die Dauer der Behandlung, die zu erwartenden Nebenwirkungen und Verhaltenshinweise während der Therapie werden mit Ihnen in diesem Gespräch ausführlich besprochen. Wir werden Ihre Fragen ausführlich und fundiert beantworten. Abschließend werden Termine, die zur Vorbereitung der Bestrahlung notwendig sind, mit Ihnen vereinbart. Manchmal kommt es vor, dass Ihnen nach dem Gespräch zu Hause noch Fragen einfallen. Schreiben Sie sich diese ruhig auf; Ihre Fragen können Sie dazu jederzeit vor oder nach der Bestrahlung mit dem für Sie zuständigen Arzt besprechen. Wichtig ist für uns, dass uns alle verfügbaren Vorbefunde (Röntgenbilder, Operations- sowie Pathologieberichte etc.) vorliegen. Denn nur dann ist es möglich, ein vollständiges Bild über die Art Ihrer Erkrankung zu erhalten und einen optimalen Behandlungsplan für Sie zu erstellen.


Um am Tumor eine möglichst hohe Strahlendosis zu erreichen und dabei das umliegende gesunde Gewebe bestmöglich zu schonen, sind sorgfältige Vorbereitungen erforderlich. Zur Festlegung des Bestrahlungsvolumens wird zunächst die für Ihre Bestrahlung geeignete Lagerung festgelegt und im Anschluss eine so genannte Planungs-Computertomographie durchgeführt. Zur Orientierung auf der Haut werden Markierungen mit Farbstiften angebracht. Je nach Art der Erkrankung dauert diese Vorbereitung zwischen 30 und 60 Minuten. Wichtig ist vor allem, dass Sie möglichst ruhig und entspannt liegen.

Die angefertigten CT-Bilder werden direkt in den Planungscomputer übertragen. Nachdem der Arzt das Bestrahlungsvolumen und die zu schonenden Organe festgelegt hat, berechnet der Medizinphysiker mit Hilfe aufwändiger Planungsprogramme am Computer die günstigste Anordnung der Bestrahlungsfelder und erstellt so einen individuellen Bestrahlungsplan. Die Planung kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Sie werden – exakt wie beim Planungs-CT – auf dem Bestrahlungstisch gelagert. Bei der ersten Bestrahlung werden nochmals alle Einzelheiten überprüft und Kontrollaufnahmen angefertigt. Dadurch dauert die erste Bestrahlungssitzung etwas länger (10 – 20 Min.) als die nachfolgenden. Die Bestrahlung selbst dauert nur wenige Minuten. Wir können Sie währenddessen über eine Kamera und eine Wechselsprechanlage sehen und hören und – falls nötig – die Bestrahlung sofort unterbrechen.

Die MTRAs (Medizinisch-Technische-Röntgen-Assistentinnen) werden die Bestrahlungstermine mit Ihnen vereinbaren. Dabei bemühen wir uns selbstverständlich, Ihren Terminwünschen entgegenzukommen Die Strahlenbehandlung findet in der Regel werktäglich bis zum Erreichen der zuvor verordneten Dosis statt. Das Wochenende ist in der Regel bestrahlungsfrei. Eine Ausnahme stellt die Behandlung gutartiger Erkrankungen dar; hier bestrahlen wir zwei- bis dreimal pro Woche. Vor jeder Behandlung werden Sie wieder exakt auf dem Bestrahlungstisch gelagert. Da der Ablauf nahezu immer der gleiche ist, haben Sie schon nach wenigen Therapietagen „Routine“. Während der Bestrahlungsserie werden Sie regelmäßig von einem Facharzt bzgl. möglicher Probleme oder Nebenwirkungen kontaktiert. Sollten Sie Fragen oder Probleme haben wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Am Ende der Therapiezeit finden ein ausführliches Gespräch und eine Abschlussuntersuchung beim Arzt statt. Neben Hinweisen zur Hautpflege und weiteren Verhaltensmaßnahmen nach der Therapie, wird meist ein kurzfristiger Wiedervorstellungstermin zur Kontrolle möglicher Nebenwirkungen vereinbart. Auch die langfristige Nachsorge, die in Zusammenarbeit mit Ihren anderen behandelnden Ärzten erfolgt, wird besprochen.

Die strahlentherapeutische Nachsorge umfasst regelmäßige Kontrolluntersuchungen nach Abschluss der Strahlentherapie. Sie dient u.a. dazu, eventuell noch bestehende oder sich möglicherweise später entwickelnde Nebenwirkungen zu erkennen und ggf. zu behandeln. Ebenfalls überprüfen wir klinisch und je nach weiterer Notwendigkeit apparativ den Therapieerfolg nach stattgehabter Strahlentherapie. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den anderen mitbehandelnden Ärzten.

Общение с персоналом возможно на родном языке (русский, украинский).